Marcel Schmuki





Don Quijote

Häsch so viel Büecher gläsä
Übers stolzi Rittertum
Über Drachen, Fabelwäsä
Abentüür und Heldetum
Bist gwüsst häsch gnau äso willsch si
Und eines Morgens bim erschte Sunneschii

Bisch mit dim Klappergaul dävo
Immer graduus i di wiiti Welt
Häsch nur s'Kartonschwert mitgno
Kei Verpflegig und keis Geld
Am Sancho häsch gseit, das chäm scho guet
Für än Insle bruchi's nur chli Glück und Muet

Will du bisch dä Don Quijote
Bisch unbezwingbar chraft diner Phantasie
Häsch scho dänn gwüsst – Don Quijote
Was für än Ehr dass's isch dich selber z'si

Gägä Zauberer und Riisä
Häsch kämpft mit aller Macht
Und garantiert ä riisä
Büüle gha nach jedrä Schlacht
Häsch allne wellä hälfen und äso
Äs Dutzend Schwerverbrecher laufe lo

Und all das nur damit
D'Dulcinea dich erhört
Dir für ewig-langi Zyt
Ihri Liebi schwört.
Die Engelsmagd, wo bim Laufä ä chli hinkt
Und us äm Muul nach schlechte Zäh und Chnoblauch stinkt.

Refrain

I dim verhexte Labyrinth
Zwüschet Wahrheit und Fiktion
Triffsch bekannti Fründ und Find
Als wahri Illusion
Parodiersch dis eigne Vis-a-vis
Und bliibsch Original trotz Kopie

Ach was häsch du dich abgmüeht
Was für än lange Wäg isch's gsi
Zum besiegt und altersmüed
Diin eignä Sieger z'si.
Rüefsch nach äm Pfarrer und machsch dis Testament
Stirbsch vernünftig als Träumer am End